Konzert „Piazzolla vs. Vivaldi“

Höwisch

Unter dem Titel „Piazzolla vs. Vivaldi“ stehen die vier Jahreszeiten im Mittelpunkt eines Konzertes des Lausitzer Ensembles „Tango Misterio“ am Samstag, 23. September, ab 17 Uhr in der Höwischer Kirche St. Katharina. Zur Einstimmung spielt die ehemalige Seehäuser Kantorin Sophie-Charlotte Sasse auf der Orgel des Gotteshauses.

Die Besucher können sich auf ein besonderes Konzerterlebnis im zeitlichen Spannungsbogen zwischen drei Jahrhunderten freuen – gewissermaßen in einem Wechselspiel erklingt die Musik von Antonio Vivaldi (1678-1741) und Astor Piazzolla (1921-1992).

Das Lausitzer Ensemble „Tango Misterio“ spielt seit 2006 Tangos in allen seinen Erscheinungsformen – alte, neue oder zeitgenössische. In wechselnder Besetzung steht die Formation auf der Bühne, ab drei und am liebsten in voller Stärke, zu sechst. Die Art und Weise aber, mit Tango umzugehen, bleibt immer gleich: „in vielen Proben kitzeln wir so lange am musikalischen Stoff, bis das Ergebnis unserem entspricht“. In Sachsen und der Lausitz ist es das stetigste professionelle Tangoorchester mit einem stundenlangen Repertoire. In der auftrittslosen Coronapause haben sie am  Konzertprogramm gearbeitet: „Jahreszeiten, Vivaldi vs. Piazzolla“. Die reichlich freie Zeit wurde so sehr kreativ genutzt.

Im Februar 2017 reiste „Tango Misterio“ an die Quelle des Tangos ins argentinische La Plata nahe Buenos Aires, um mit dem dortigen Tangoorchester „Orquesta municipal de Tango La Plata“ gemeinsam zu arbeiten und zwei umjubelte Konzerte zu geben. Während dieser Reise wurden die Künstlerinnen und Künstler aus der Lausitz sogar zu Ehrenbürgern der Stadt La Plata ernannt, „weil wir die Kultur des Tango pflegen und in die Welt tragen“. Nach der Rückkehr wurde ihre Art zu musizieren argentinischer. Ihr Klang lässt sich nun beschreiben als eine Mischung von runden, dunklen, sinfonischen Klängen – gepaart mit der Dominanz des Bandoneons und der Geradlienigkeit des zu tanzenden Tangos.


Das Ensemble im Kurzportrait:

Adriana Macchi („unsere Stimme aus Argentinien“): Der Liebe wegen zog sie von Buenos Aires nach Görlitz, probierte sich zunächst im Jazz bevor sie den Tango entdeckt, ihn singt und uns auch mit der Gitarre begleitet. Adriana liebt die Großfamilie.

Anja Konjen (die Frau an den Tasten): Sie lebt in Bautzen und ist dort Leiterin der Klavierabteilung der Kreismusikschule Bautzen. Zwischenzeitlich spielte sie als Cembalistin im „Pezelius“- Ensemble. Sie studierte in Dresden Korrepetition und Musikpädagogik. Anja liebt das Tango-Tanzen.

Katrin Wehle (zuständig für die hohen Töne): Neben „Tango Misterio“ ist Katrin in ganz Sachsen als freischaffende Geigerin unterwegs. Zuvor war sie im Staatsorchester Cottbus engagiert und studierte Violine in Weimar Violine. Katrin liebt Pflanzen.

Helfried Knopsmeier (der Solocellist): Engagiert im „Sorbischen Nationalensemble“ Bautzen, arrangiert Helfried für Tango Misterio die alten Tangos und kleidet sie ein neues Gewand. Helfried hat das Violoncello in Leipzig studiert und liebt Schafe.

Alexander Göpfert (der fahrende Musiker): Als Kontrabassist in der Welt unterwegs, aber in der Lausitz (Görlitz) zu Hause, gibt er die Grundierung für den typischen Klang des Tangoorchesters. Alexander studierte Kontrabass in Leipzig und liebt gutes Essen.

Wladimir Artimowitsch (der ruhende Pol): Wenn der Tango aufwühlt und die Musik berührt, behält er die Ruhe und führt mit seinem Instrument durch alle Klippen. Er liebt die eben diese Ruhe.


In der Höwischer St. Katharinen Kirche erklingen unter anderem „Der Frühling“ (Vivaldi) – „Primavera Porteno“ (Piazzolla), „Der Sommer“ (Vivaldi) – „Verano Porteno“ (Piazzolla) und „Der Winter“ (Vivaldi) – „Inverno Porteno“ (Piazzolla) sowie „Chiquilin de Bachin“ und „Garganta con Arena“.

Das Konzert wird vom Windpark Gagel im Rahmen der Sponsoring-Partnerschaft mit dem Heimatverein Höwisch finanziell unterstützt.

Der Eintritt ist kostenfrei, Spenden für den Erhalt der Kirche sind erbeten.

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über den Initiator und Unterstützer des Konzertes, Diethard Fritsche.
Kontakt per <<< E-Mail an diethard.fe@gmx.de >>> oder via Telefon unter 0162-7486991 (auch WhatsApp).